Künstlererklärung und Biographie

See english version below

see english version below

Die Spannung, die sich zwischen realen und imaginären Bildern entspinnt, hat mich seit frühester Kindheit stimuliert. Diese Vorstellungen flossen ein in selbstgezeichnete Figuren, Comic-Storys bis hin zu Malerei und Grafik mit phantasiereichen Motiven.

Der Wunsch entstand, einen künstlerischen Beruf zu ergreifen.

Das Jahr 1989 und der Fall der Berliner Mauer öffnete auch meiner Zukunft die Grenzen.
Verschiedene Täigkeiten und Reisen durch Europa und Amerika führten mich schließlich zum Studium.

1996 schloss ich mit einem Diplom als Grafikdesigner mein Studium ab.
Seit 1998 bin ich als freiberuflicher Maler und Grafiker tätig.

Von 2001 bis 2013 war ich als Freier Mitarbeiter für den Mitteldeutschen Rundfunk in Leipzig tätig.

Ich nahm seit 1998 an verschiedenen Gruppenausstellungen und Einzelausstellungen teil.

Seit 2017 bin ich Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler*innen Berlin e.V.

2019 war ich als artist in residence für das Donnersberger Kunststipendium "Ländliche Begegnungen" in Obermoschel in Rheinland-Pfalz aktiv.

Auf langen Wanderungen und Spaziergängen entdecke ich nun die Motive und Ideen für meine künstlerische Arbeit. Diese basiert vor allem auf der Beobachtung, dass es nicht mehr allein darum gehen kann, natürliche Formen-Ressourcen zu verarbeiten, vielmehr das an sie herangetragene und zum Teil in sie eingedrungene, künstlich bzw. industriell Geschaffene bildnerisch aufzugreifen und in seiner spannungsvollen Symbiose mit der Natur aufzuzeigen.

Mir geht es darum, eine adäquate Formensprache zu präsentieren, um solche spannungsvollen oder spannungsgeladenen ’Begegnungen’ in Bildern zu visualisieren – um sie aufzuzeigen, zu problematisieren, auch zu kritisieren, vor allem jedoch deren Betrachter zu sensibilisieren. Gewählt als bewusstes Pendant zum gegenwärtigen, schnelllebigen produkt- und mediengesteuerten Dasein.

Ästhetische Reize, Merkwürdigkeiten, Widersprüche, die den natürlichen Ressourcen innewohnen, machen das spannungsreiche Potential der Motivwelt aus, auf welches sich meine künstlerische Tätigkeit stützt. Weitere Reizpunkte sehe ich vor allem im Agieren an der Grenze zum (Wieder)Erkennbaren, an der sich spannungsreiche Kontraste von fester und auflösender Form, homogener und kontrastierender Farbnuancen, von organischen Details und atmosphärischen Stimmungen, von räumlichen Ausschnitten und zeitlichen Dimensionen, von Konkretem und Imagination auftun. Auf diese Weise kann der Raum für Assoziationen geschaffen werden, der zwischen Fantasie, Erinnerung und auch Kritik oszilliert.

Die Natur ist existenzieller und essentieller Bestandteil meiner künstlerischen Arbeit. Sich auf die Umgebung einzulassen bedeutet immer auch, mehr als nur ein kleines Stück vom Alltag Abstand zu nehmen und bereit zu sein, in neue Welten einzutauchen. Diese Motivwelt, die neben dem ästhetischen Moment den Betrachter einlädt, sich deren Inhalte zu erarbeiten, ist für mich von großer Wichtigkeit.

Neue visuelle und emotionale Reize in die künstlerische Arbeit einfließen zu lassen, eröffnet sicher nicht nur mir neue „Horizonte“.

Artist Statement and Arist Bio

Tension that unfolds between real and imaginary appearance has stimulated me since my earliest childhood. These ideas flowed into self-drawn figures, comic stories and paintings with imaginative motifs.

The desire arose to take up an artistic profession. The year 1989 and the fall of the Berlin Wall also opened the borders of my future.
Various activities and travels through Europe and America finally led me to Study.
In 1996 I graduated as a graphic designer.
Since 1998 I have been working as a freelance painter and graphic designer.

From 2001 to 2013 I worked as a freelancer for the Mitteldeutscher Rundfunk in Leipzig.

Since 1998 I have participated in various group and solo exhibitions.

Since 2017 I have been a member of the Berufsverband Bildender Künstler*innen Berlin e.V. (Berlin Association of Fine Artists).

For the year 2019 I am intended as artist in residence for the Donnersberger art scholarship "Rural Encounters" in Obermoschel, Rhineland-Palatinate.

On long hikes and walks I now discover the motifs and ideas for my artistic work. My continuing work idea is based above all on the observation that it is no longer only a matter of processing natural form resources, but rather of taking up the artificially or industrially created things that have been brought to them and partly penetrated into them and showing them in their exciting symbiosis with nature.

My aim is to present an adequate formal language in order to visualize such exciting or tense 'encounters' in pictures - to show them, also to criticize them, but above all to sensitize their viewers. Chosen as a conscious counterpart to a present, fast-moving product- and media-controlled existence.

Aesthetic stimuli, oddities, contradictions inherent in natural resources make up the exciting potential of the world of motifs on which my artistic activity is based. Repeatedly I resort to details like roots, embankments, tree trunks or animal carcasses, old pipes, garbage, scrap metal which in connection with personal moods and absorbed atmospheric impressions find their own language in the picture. It is precisely the perceptible tension that develops between real and imagined images that stimulates me to this form of painting and graphic art. I see further points of attraction above all in acting at the border of the (re)recognizable, where exciting contrasts of fixed and dissolving form, homogeneous and contrasting colour nuances, of organic details and atmospheric moods, of spatial sections and temporal dimensions, of practice and imagination open up. In this way, the space for associations can be created that oscillates between fantasy, memory and also criticism.

Nature is an existential and essential part of my artistic work.
Getting involved in the surroundings always means to take more than a little distance from everyday life and to be ready to dive into new worlds. This world of motifs which, in addition to the aesthetic moment, invites the viewer to work out its contents, is of great importance to me.

To let new visual and emotional stimuli flow into the artistic work certainly does open new "horizons" not only to me.


Jörg Kuplens


nach oben